Nach dem zweiten Halbfinale stehen nun alle 25 Teilnehmerländer am Eurovision Song Contest (ESC) in Oslo fest. Die Schweiz, Schweden, Litauen, die Niederlande, Slowenien, Bulgarien und Kroatien fielen raus. Lenas größte Konkurrentin schaffte dagegen den Sprung ins Finale.
mehr Bilder
Das Oslo-ABC
Die Finalisten des European Song Contests
Lena Meyer-Landrut
Deutschlands Frau für Oslo
Massive Reklame aus Deutschland hat dem niederländischen Beitrag beim Eurovision Song Contest nichts in Finale geholfen. Am Donnerstagabend ist „Ik ben verliefd (Sha-la- lie)“ mit Sieneke im zweiten Halbfinale des Osloer Song Contests ausgeschieden.
Auf Stimmenfang für das Lied war unter anderem der TV-Unterhalter Stefan Raab gegangen, der sonst in Norwegens Hauptstadt die deutsche Eurovisions-Vertreterin Lena Meyer-Landrut betreut.
Den Sprung ins Finale am Samstag schaffte dagegen die Aserbaidschanerin Safura. Die 17- Jährige wird bei den Buchmachern als Favoritin vor Lena mit „Satellite“ gehandelt.
Von den 17 Teilnehmern des zweiten Halbfinales kamen noch Armenien, Georgien, die Ukraine, Rumänien, Zypern, Dänemark, Irland, die Türkei und Israel ins Finale mit insgesamt 25 Teilnehmerländern.
Weiterführende Links
Lena und die Frage, die ihr noch keiner gestellt hat Osteuropa fordert Lena Meyer-Landrut heraus Lena oder der Rest – Wer ist Ihr Grand-Prix-Favorit?
Der deutsche Beitrag „Satellite” von Lena Meyer-Landrut ist direkt für das Finale qualifiziert.
Am Dienstag hatten sich bereits Bosnien-Herzegowina, Albanien, Moldawien, Russland, Weißrussland, Griechenland, Serbien, Island, Belgien und Portugal für das Finale am Samstag in der norwegischen Hauptstadt qualifiziert.
Gesetzt für die Endrunde sind als größte Geldgeber des ESC neben Deutschland Frankreich, Großbritannien und Spanien. Auch Vorjahressieger Norwegen ist automatisch qualifiziert.
Der deutsche Beitrag, die Abiturientin Lena Meyer-Landrut, wurde in der Casting-Show „Unser Star für Oslo“ gekürt. Ihr Lied „Satellite“ wurde nicht nur zu einem Nummer-Eins-Hit, Lena zählt auch zu den Favoriten für das Finale.
Finale: 29. Mai, 21 Uhr, ARD
Ausführliche TV-Kritiken zum Grand Prix erhalten Sie hier auf WELT ONLINE
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Lena Meyer-Landrut!
AFP/dpa/tma
Sie interessieren sich für dieses Thema und wollen keinen Artikel auf WELT ONLINE dazu verpassen?
Informieren Login

Read the article on Die Welt

Niederlande scheiden überraschend aus

Nach dem zweiten Halbfinale stehen nun alle 25 Teilnehmerländer am Eurovision Song Contest (ESC) in Oslo fest. Die Schweiz, Schweden, Litauen, die Niederlande, Slowenien, Bulgarien und Kroatien fielen raus. Lenas größte Konkurrentin schaffte dagegen den Sprung ins Finale.
mehr Bilder
Das Oslo-ABC
Die Finalisten des European Song Contests
Lena Meyer-Landrut
Deutschlands Frau für Oslo
Massive Reklame aus Deutschland hat dem niederländischen Beitrag beim Eurovision Song Contest nichts in Finale geholfen. Am Donnerstagabend ist „Ik ben verliefd (Sha-la- lie)“ mit Sieneke im zweiten Halbfinale des Osloer Song Contests ausgeschieden.
Auf Stimmenfang für das Lied war unter anderem der TV-Unterhalter Stefan Raab gegangen, der sonst in Norwegens Hauptstadt die deutsche Eurovisions-Vertreterin Lena Meyer-Landrut betreut.
Den Sprung ins Finale am Samstag schaffte dagegen die Aserbaidschanerin Safura. Die 17- Jährige wird bei den Buchmachern als Favoritin vor Lena mit „Satellite“ gehandelt.
Von den 17 Teilnehmern des zweiten Halbfinales kamen noch Armenien, Georgien, die Ukraine, Rumänien, Zypern, Dänemark, Irland, die Türkei und Israel ins Finale mit insgesamt 25 Teilnehmerländern.
Weiterführende Links
Lena und die Frage, die ihr noch keiner gestellt hat Osteuropa fordert Lena Meyer-Landrut heraus Lena oder der Rest – Wer ist Ihr Grand-Prix-Favorit?
Der deutsche Beitrag „Satellite” von Lena Meyer-Landrut ist direkt für das Finale qualifiziert.
Am Dienstag hatten sich bereits Bosnien-Herzegowina, Albanien, Moldawien, Russland, Weißrussland, Griechenland, Serbien, Island, Belgien und Portugal für das Finale am Samstag in der norwegischen Hauptstadt qualifiziert.
Gesetzt für die Endrunde sind als größte Geldgeber des ESC neben Deutschland Frankreich, Großbritannien und Spanien. Auch Vorjahressieger Norwegen ist automatisch qualifiziert.
Der deutsche Beitrag, die Abiturientin Lena Meyer-Landrut, wurde in der Casting-Show „Unser Star für Oslo“ gekürt. Ihr Lied „Satellite“ wurde nicht nur zu einem Nummer-Eins-Hit, Lena zählt auch zu den Favoriten für das Finale.
Finale: 29. Mai, 21 Uhr, ARD
Ausführliche TV-Kritiken zum Grand Prix erhalten Sie hier auf WELT ONLINE
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Lena Meyer-Landrut!
AFP/dpa/tma
Sie interessieren sich für dieses Thema und wollen keinen Artikel auf WELT ONLINE dazu verpassen?
Informieren Login

Read the article on Die Welt

Postat de pe data de 28 mai, 2010 in categoria România în lume. Poti urmari comentariile acestui articol prin RSS 2.0. Acest articol a fost vizualizat de 217 ori.

Publica un raspuns